Du bist Lehrperson im Grossraum Zürich?
Du fragst dich, wie «MINT-Fächer» spielerisch, kreativ und Lehrplan 21-kompatibel erlebbar gemacht werden können?
Du möchtest den Grundstein für eine nachhaltige Lernkulturentwicklung im Klassenverband legen?

So geht's:
Jeweils an einem Halbtag pro Woche während eines Quartals arbeiten die Schüler:innen (10-15 Jahre) zusammen mit ihrer Lehrperson und Intrinsic-Lernbegleiter:innen im Colearning Lab.
Sie tüfteln, planen und gestalten mit am Grossprojekt «Lauf der Dinge»: An einer grösseren, technischen Herausforderung – an einer Kunstinstallation aus Recycling-Material.
Prozess vor Start:
Prozess_Strukturell_edited.jpg
Prozess nach Start:
NEU_Flow_nachStart Kopie.jpg

Lernsetting

Lehrperson, Schüler:innen und Intrinsic-Lernbegleiter:innen durchlaufen in drei Stunden pro Woche jeweils ungefähr dieses Setting. (-> HIER gehts zu den unterschiedlichen Rollen)

 

  1. Warmlaufen
  2. Tüftlen am Teilprojekt

  3. Präsentieren der Zwischenstände

  4. Weitertüfteln

  5. Dokumentieren als Briefing für die Nächsten

  6. Reflektieren des Lernprozess

  7. Gemeinsamer Abschluss

Lernumgebung

Das Colearning Lab besteht aus 4 Themenräumen, die vom geschichtsträchtigen Möbelhaus «Wohnbedarf» ausgestattet werden. Es sind Räume gemacht zum Lernen und Machen. Unterschiedliche Projektschritte werden darin ideal unterstützt. Darüber hinaus werden Kommunikation, Kollaboration, Kreativität, kritisches Denken, Kultur und Kontext befeuert.

Räume.jpg

Lernen im Colearning Lab: Ein Gewinn für die Klasse, die Lehrperson, die Schule!

Lehrpersonen werden Potenziale, Neigungen, Stärken und Ressourcen ihrer Schüler:innen noch vertiefter kennenlernen. Denn wir wollen erleben, wie ureigene Ideen umgesetzt werden, und wo Schüler:innen die Einstiegstore zum individuellen Lernprozess finden.
3klang Kopie.jpg

Zusammenspiel vor Ort

thisisengineering-raeng-8u-yQZlR2wU-unsplash.jpg
andrew-ebrahim-zRwXf6PizEo-unsplash.jpg

Die Rolle der Schüler:innen

Kinder und Jugendliche erleben, ein Projekt von A-Z zu erfassen und erleben, was alles wichtig ist im Prozess.

-> Ich mache es noch einmal.

-> Ich sehe, was möglich ist.

-> Beim dritten Mal nochmal machen, weiss ich, wie ich Lernen lerne.

 

Grundlagen für «Growth Mindset» sind da, Misserfolge sind sichtbar. Die Projektanlage gibt den Rahmen. Die Aufgabe besteht darin, neuartige Lösungsansätze auf erstmals gestellte Herausforderungen zu finden. Für alles, was berechnet und beschrieben werden kann, unterstützen die Maschinen. Gearbeitet wird im Team, wobei mehrere Gruppen sich parallel fürs Gleiche engagieren. 

 

Die Arbeiten werden dokumentiert, damit Schüler:innen reflektieren können, was sie alles gelernt haben und damit andere partizipieren und davon lernen können. Vor allem auch, weil der Lernprozess im Zentrum steht und nicht per se das Ergebnis.

 

Die Rolle der Lehrperson

Die Lehrpersonen begleiten den Lernprozess gemeinsam mit Intrinsic-Lernbegleiter:innen. Sie sind selber auch als Lernende unterwegs. Dabei erweitern sie ihre Kompetenz, ihre Schüler:innen im selbstverantworteten Lernen zu stärken, ihre Beziehung zu Schüler:innen zu vertiefen und gleichzeitig neue Ansätze für den positiven Zugang zu Mathematik und Technik zu entwickeln.

Die Colearning Lab Räume und die Projektanlage «Lauf der Dinge» ermöglichen zudem das Erleben und Testen von neuen individuellen und gemeinsamen Lernerfahrungen von Lehrpersonen und Schüler:innen.

Die Rolle der Intrinsic-Lernbegleiter:innen

Intrinsic-Lernbegleiter:innen sind da, um Raum zu geben und zu halten. Sie setzen Impulse, welche die Beteiligten weiterbringen, machen sichtbar, was logisch scheint und sind aufmerksame Zuhörer:innen und Beobachter:innen. Sie schliessen Lücken in Verbindungen, seien diese im Projekt oder zwischen den Menschen.

windows-okkPU8r_shQ-unsplash.jpg
bailey-alexander-73AQtTlAtNg-unsplash.jpg
Lernprozess.jpg

Lernprozess

Interesse? Dann möchten wir dich gerne kennenlernen. 
HIER wird Melissa herausfinden wann.
UND: Erfahre mehr über das Colearning Lab und tausche dich mit Gleichgesinnten und uns aus. 

Zum Beispiel an folgenden Online-Info-Treffen: 

– Dienstag, 23. August, 17-18 Uhr

– Freitag, 2. September, 17-18 Uhr

– Donnerstag, 8. September, 17-18 Uhr

Für einen direkten Austausch kannst du dich gerne zu einem individuellen Gespräch und Augenschein vor Ort anmelden.