Forschen und Beforschen in unterschiedlichen Projekten und Lernanlagen

Intrinsic hat ein Sensorium entwickelt, kühn in rohe Ideen und Projekte einzutauchen, Menschen zu verbinden und dann ins Machen zu kommen. Ergebnisoffen, suchend und allzeit bereit, heiter zu scheitern. Forschen und beforscht werden macht uns daher in vielerlei Hinsicht besser. 

Drei Beispiele:

Lernen im Metaverse – nur wie?

Und die Frage: Wie können wir uns als Gesellschaft vernetzt, kollaborativ, dezentral, ambiguitätstolerant und radikalkreativ dahingehend entwickeln, dass die ganz grossen Herausforderungen unserer Zeit gelöst werden können?

 

Intrinsic sieht grosse Chancen in der technologischen Entwicklungen hinsichtlich der zukünftigen Lernkultur. Das Metaverse dürfte hier an Bedeutung zunehmen. Dabei geht es noch gar nicht primär um die phantastischen Erlebniswelten, die mit der VR-Brille besucht werden können. Viel mehr dürften Instrumentarium und Infrastruktur des Metaverse einer Kultur der Digitalität beim Lernen zum Durchbruch verhelfen. 

 

Dazu kommt unsere spielerische Neugierde, welche die neuen Möglichkeiten der Technik ausprobieren und humor- und sinnvoll zum Einsatz bringen will. So lernen wir bereits beim Ausprobieren. 

 

In diesem Sinne gestaltet Intrinsic erste Lernmodule, wo mittel VR-Brille bereits in die virtuelle Welt eingetaucht und gemeinsam gelernt wird. Ziemlich faszinierend!

Livestream in der «Metaverse Academy»
über zukünftiges Lernen im Metaverse. 

13.jpg
billetto-editorial-YvLd3xbo0ac-unsplash.jpg

Wir sind Erlebnispartnerin der «Phänomena»

Die Phänomena ist eine einzigartige, spektakuläre und sinnliche Erlebniswelt zu den Themen Mensch, Natur und Wissenschaft. Auf dem grössten Erlebniscampus der Schweiz werden Naturgesetze, Phänomene und komplexe Zusammenhänge auf eindrucksvolle Weise erfahrbar gemacht. Dabei stehen Erleben, Staunen und Verstehen im Mittelpunkt. Bei der Entwicklung der Erlebnisstationen arbeitet die Phänomena mit den führenden Schweizer Forschungsanstalten, Fachhochschulen, Universitäten und Technischen Hochschulen zusammen. Neueste Erkenntnisse und Innovationen finden auf dem Erlebniscampus der Phänomena eine sichtbare Plattform.
 
Als Ort der Entdeckungen und Erlebnisse richtet sich die Phänomena an die gesamte Schweiz. Sie legt einen besonderen Fokus auf Kinder, Jugendliche und Schulklassen die für naturwissenschaftliche Fächer, Studien und Berufe gewinnen will. Die Phänomena findet in Dietikon von April bis Oktober 2024 statt. Mehr als 1 Million Besucherinnen und Besucher aus allen Sprachregionen der Schweiz werden erwartet. Die Phänomena ist ein Leuchtturmprojekt mit nationaler Ausstrahlung: generationenverbindend, zukunftsgerichtet, nachhaltig und frech. Ein bleibendes Erlebnis für die ganze Schweiz.

 

Wir freuen uns, dass wir als Erlebnispartner die Phänomena mit Sachleistungen und Expertise unterstützen. Wir stellen mit unserem Engagement sicher, dass der Erlebniscampus und die Erlebnisse in der beabsichtigt spektakulären Art und Weise entwickelt und gebaut werden können.

 

PHAENOMENA_LOGO_RGB_SCHWARZ.png
phaenomena_modell.jpg

​© Yves Weinand Architectes

Vorprojekt «Bildungsallianz»

Zusammen mit über einem Dutzend Partner:innen arbeitet Intrinsic an den Abklärungen einer Bewegung der Schweizer Bildungslandschaft.

 

Weil weitgehende Übereinstimmung besteht, welche Kompetenzen für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts erforderlich sind. Aus Wissenschaft und Praxis wissen wir zudem ziemlich genau, wie der Mensch wirksam lernt. Nur: Die Art, wie wir heute das Lernen praktizieren – von der Volksschule über alle Schulstufen zur Aus- und Weiterbildung bis hin zum Lernen im Unternehmen –, bildet noch weitgehend das industrielle Zeitalter ab, wie es zum Beispiel die OECD im Bildungskompass 2030 etwas überspitzt beschreibt: «Die meisten Lernenden im 21. Jahrhundert werden nach wie vor von Lehrkräften mittels pädagogischer Methoden des 20. Jahrhunderts in schulischen Einrichtungen des 19. Jahrhunderts unterrichtet».

 

Trotz zahlreicher Reformen und Initiativen verschiedenster Akteure, Lernen neu zu praktizieren, ist in den meisten Bildungsorganisationen eine umfassende und flächendeckende Anpassung des Lernens bisher ausgeblieben. Lernen muss grundlegend neu aufgesetzt werden – in allen Bildungs- und Altersstufen. 

 

Die Bildungsallianz will Kräfte bündeln, um ein neues Lernverständnis zu fordern und zu fördern. Die zentrale Fragestellung ist: Welche Rahmenbedingungen führen zu einem adäquaten Lernverständnis des 21. Jahrhunderts? Diesem Wie im übergeordneten Sinn widmet sich die Bildungsallianz. Für eine lernende Schweiz. Für wirksames Lernen mit Freude – überall und immer, wo Lernen stattfindet.

Logo_Bildungsallianz.jpg

Bist du auch «Gestaltungsgesellschafter:in*»? Dann vernetze dich -> hier mit uns und komm ins Machen. 
 

* Danke Niki Wiese für das wundervolle Wort «Gestaltungsgesellschaft» und wie du ihm Leben einhauchst.